Startseite » Schwanger werden » Fruchtbare Tage » Zeitpunkt der Berechnung » Kann ich meine fruchtbaren Tage nach einer Fehlgeburt berechnen?

Kann ich meine fruchtbaren Tage nach einer Fehlgeburt berechnen?

Berechnung der fruchtbaren Tage nach FehlgeburtHast du kürzlich eine Fehlgeburt hinter dir und bist jetzt durcheinander, was deinen Zyklus und eine zukünftige Schwangerschaft betrifft? Das Gefühl nach einer Fehlgeburt im Allgemeinen ist häufig von der Angst begleitet, trotz Berechnung der fruchtbaren Tage und sorgfältiger Planung eine erneute Enttäuschung zu erleiden. Natürlich eignet es sich in jedem Fall gut, über den eigenen Körper bescheid zu wissen. Zeitpunkt der erneuten Blutungen, ihre Substanz und Farbe, Beschwerden sowie das Befinden generell sollten datiert werden. Schnell wirst du so feststellen, ob dein Zyklus ein regelmäßiger ist oder sich zumindest wieder auf das Niveau einpendelt, auf dem er vorher war.

Kann ich meine fruchtbaren Tage nach einer Fehlgeburt berechnen?




Im Normalfall kannst du deine fruchtbaren Tage einfach mit dem altgewohnten Rechner erfahren. Sollte dein Zyklus und somit deine fruchtbaren Tage nach einer Fehlgeburt durcheinander geraten sein, so stellt dies keineswegs eine Ausnahme oder Grund zur Beunruhigung dar. Der Körper wurde beansprucht, nicht nur physisch, sondern auch psychisch - da sich mit dem Verlust des Babys auch geistig abgefunden werden muss.

Die Empfehlungen der Ärzte was die Planung einer erneuten Schwangerschaft betrifft varrieren. Eine eher veraltete Annahme ist die, dass ca. ein Jahr gewartet werden sollte, bis eine neue Schwangerschaft angesteuert wird. Dieser Maßstab ist mit der Zeit bis auf die Empfehlung von drei Monaten der Wartezeit gesunken und heutzutage gibt es genug Ärzte, die all diese "Fristen" für überbewertet halten. Für sie steht einer erneuten Schwangerschaft direkt im Zyklus nach der Fehlgeburt nichts im Wege. Erfahrungsberichte zeigen, dass dies durchaus möglich ist und es nicht zwangsweise zu einer zweiten Fehlgeburt kommen muss. In jedem Falle gilt: Je größer die Verkrampfung, um eine möglichst schnelle Schwangerschaft herbeizuführen und je stärker die Angst vor erneuten Komplikationen, desto schwieriger die Befruchtung der Eizelle. Der beste Tipp: Entspannen und passieren lassen! Es kommt immer, wenn du es am wenigsten erwartest!